Pritzwalk für Arme und Reiche Projekttag

Dauer: ca. 270 Minuten

 

Der Projekttag nähert sich auf abwechslungsreiche Weise dem komplexen Thema der Gegensätze von Armut und Reichtum am Beispiel regionaler Geschichte vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit.

 

Der Tag besteht aus drei Modulen, welche in beliebiger Reihenfolge (bei größeren Gruppen auch parallel) erlebt werden können. Für Pausenzeiten steht unser Museumscafé zur Verfügung.

 

Eine betreute Museumsrallye durch die stadthistorische Ausstellung (Brauerei) führt die Teilnehmer*innen unter dem Gesichtspunkt der Materialkultur in die Geschichte der Stadt Pritzwalk ein. Schüler*innen wird ein Arbeitsblatt zur selbständigen Erkundung der Ausstellung und zur Behandlung historischer Fragestellungen ausgegeben. Dies kann später durch die Lehrkräfte ausgewertet werden.

 

Anhand einer dialogischen Schwerpunktführung lässt sich die Geschichte der Stadt seit dem Mittelalter sowie Zusammenhänge zwischen Kirchenbau, Zeiträumen des weltlichen Wohlstandes und städtischer Katastrophen erklären.

 

Im dritten Abschnitt des Projekttages erfahren Schüler*innen von der Bedeutung der Druckerpresse sowie der Demokratisierung von Wissen und sozialer Mobilität. Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung dürfen an einer kleinen Zylinderabziehpresse Postkarten gedruckt und als Andenken mit nach Hause genommen werden.

 

 

Empfohlen für 7. – 8. Klassen, Gesellschaftswissenschaftlicher Fächerverbund